Zukunft vom Sessellift

Die Zukunft vom Einersessel-Lift Fragen und Antworten Wie lange kann der Einersessel-Lift noch betrieben werden? Seit 1967 ist der Einersessel-Lift in Alberschwende in Betrieb. Seither wurden zahlreiche Revisionen und Erneuerungen durchgeführt. Die behördlichen Sicherheits-Vorschriften für technische Kontrollen wurden in den letzten Jahren immer aufwendiger. Unsere Seilbahnen in Österreich unterliegen dem Eisenbahngesetz. Am 16.01.2017 tritt das neue Eisenbahngesetz mit EU-Richtlinien in Kraft. Mit diesen Erneuerungen kann der bestehende Einersessel-Lift nicht mehr mithalten. Das ausschlaggebende „KO-Kriterium“ ist die neue Anforderung an das Schließsystem bei Sesselliften. Ab 2017 sind lediglich Schließsysteme von oben herab (sogenannte Überkopfbügel) gültig. Das heißt, unser „Bügel von rechts holend“ ist nicht mehr erlaubt. Somit läuft am 16.01.2018 die Konzession ab und die Betriebsbewilligung vom Sessellift kann in der bestehenden Form nicht fortgesetzt werden. Gibt es nicht die Möglichkeit, dass der Lift als Museums-Seilbahn weiter betrieben wird? Entschleunigung könnte in Zukunft ein wesentliches Merkmal für Erholung sein. 15 Minuten auf dem Einersessel alleine durch schönste Natur, ruhig auf das Brüggele zu schaukeln, könnte in dieser Zeit immer mehr Attraktion finden. Zudem gibt es in ganz Europa keine einzige Museums-Seilbahn. Aber das hat auch seine Gründe. Eine Seilbahn kann nur dann weiter fahren, wenn der technische Zustand das erlaubt. Aufgrund der strengeren Sicherheits-Richtlinien ist laut Landesregierung Bregenz in den nächsten Jahren mit ständigen Erneuerungen zu rechnen. So fordert die Sicherheit in Zukunft „Seilfänger“ und „Streckenüberwachung“. In weiterer Folge werden die derzeitigen Liftstützen nicht mehr bewilligt werden. Diese Überholungen von einzelnen technischen Bestandteilen nimmt hier kein Ende und bedeutet immensen finanziellen Aufwand. Demgegenüber können diese Kosten mit der Förderkapazität vom Einersessel-Lift nicht abgegolten werden. Laut Seilbahnbehörde wäre der finanzielle Aufwand so hoch, dass dies nicht vom Regelbetrieb dieses Liftes getragen werden kann. Unsere Idee wäre ein Verein von Spendern und Gönnern, die ordentliche Geldsummen mit Herzblut in eine Museums-Seilbahn investieren. Aber auch dann wird man vor die Realität gestellt, dass altertümliche Bestandteile mit neuer Technik ausgetauscht werden müssen und somit das besondere Altertum mehr und mehr verloren geht. Aber Sicherheit geht vor, denn schließlich hängen die Sessel bis zu 12 m ober dem Boden. Deshalb war die Antwort von der Behörde: Eine Museums-Seilbahn gibt es (bis jetzt) nicht. Wird der Sessellift gegen eine andere Bahn ersetzt? Bevor diese Frage mit ‚ja‘ oder ‚nein‘ beantwortet werden kann, müssen noch viele Dinge geklärt werden. Zum einen bestehen im Skigebiet Alberschwende sehr unterschiedliche Bedingungen mit den Grundbesitzer/innen der Liftüberfahrten und der Pistenabfahrten. Den Liftbetrieben Alberschwende ist es ein Anliegen, vorerst mit allen Grundbesitzer/innen eine einheitlich, saubere Lösung für die Zukunft zu finden. An dieser grundlegenden Sache wird derzeit gearbeitet.  

Aktuelle Artikel

Winterbetrieb Brüggelekopf

Aufgrund der Schneelage sind nur die Lifte am Brüggelekopf in Betrieb
Betriebszeiten siehe Aktueller Schneebricht
Akuteller Schneebericht
   
  
 Weitere Informationen und Infos zum Nachtskilauf erhalten Sie unter dem Register "Winter"
Logo Liftbetr Alb - Kopie (2)   Folgende Besonderheiten warten auf dich: * 15 Minuten Fahrt mit dem nostalgischen Einersessel-Lift. * WeitSICHT in die Berge vom Bregenzerwald und zum Bodensee. * GipfelERLEBNIS. * Das Gefühl, nach 10 Minuten Autobahnabfahrt 'ganz nah WEIT WEG' zu sein. * BEWEGUNG auf ruhigen Wanderwegen nach Lust und Laune. * BergJAUSE auf der Sonnenterasse oder in der gemütlichen Hüttenstube.